Die alte ist bis auf eine Ausnahme wieder die neue SVB-Vorstandschaft

Am Mittwoch, 16. Mai 2018 fand um 20:00 Uhr in der Sportgaststätte, Zum Sportplatz 10 in Bruckmühl die Jahreshauptversammlung des Sportverein Bruckmühl e.V. statt. Auf der Tagesordnung standen u.a. die Berichte der Vorstandschaft sowie Neuwahlen. Anträge zur Tagesordnung waren bis zum 09. Mai 2018 schriftlich an den 1. Vorstand Klaus Christoph zu richten.

Der SV Bruckmühl bietet seinen über 2000 Mitgliedern ein facettenreiches Angebot vom Senioren- über den Breitens- bis hin zum Spitzensport. Er verfügt über ein großes, vereinseigenes Sportareal, prägt mit seinem Volksfest das gesellschaftliche Leben in der Region und steht zudem als einer der ganz wenigen Sportvereine in Oberbayern auf sehr gesunden Füßen. Dies waren die Kernbotschaften der Jahreshauptversammlung des mitgliederstärksten Vereins in der Marktgemeinde Bruckmühl. Die Folge, die Versammlung bestätigte alle Vorstandsmitglieder mit einstimmigen Beschlüssen für zwei weitere Jahre in ihren Ämtern. Einzige Neuerung, zweiter Vorstand Hans Brenner stand nach insgesamt 38 Jahren Vorstandstätigkeit nicht mehr für eine weitere Amtsperiode zur Verfügung. Seinen Posten übernimmt Bernhard Gleißner. Die Kommandobrücke leitet weiter das SVB-Urgestein Klaus Christoph.

Nach einer kurzen Begrüßung eröffnete der Vorsitzende des SV Bruckmühl, Klaus Christoph, die Mitgliederversammlung in der Gaststätte „Sportheim“ traditionell mit seinem Jahresrückblick: „Als erstes möchte ich mich bei Allen bedanken, die durch ihr ehrenamtliches Engagement einen eminent wichtigen Beitrag für den Sport im Allgemeinen und für unsere Gesellschaft im Besonderen leisten, darauf können wir stolz sein“. In dem Zusammenhang zeigte er sich besorgt, dass sich die Gesellschaftsentwicklung negativ auf das Ehrenamt auswirkt. „Auch wir merken, dass es immer schwieriger wird, Personen zu finden, die sich unentgeltlich und auf ehrenamtlicher Basis für ein Trainer- oder Betreueramt zur Verfügung stellen. Dieser Trend ist leider bei allen Sportsparten zu verzeichnen. Sollte sich diese Situation mittelfristig nicht bessern, müssen wir auf diese Tendenz entsprechend reagieren“. Lob zollte er dem Redakteur der  SVB-Vereinszeitung, Wolfgang Panzer, „Der `Sportreporter´ wird von den Mitgliedern besonders geschätzt“, so Christoph. Neu ist, dass Jugendliche unter 18 Jahren, bei denen kein Elternteil Mitglied im SVB ist, künftig auch die Vereinszeitung im Briefkasten vorfinden werden. Erfreut zeigte er sich über die erzielten sportlichen Leistungen in den neun Sparten.

Bei den Turnern eilen die TeamGym-Mädels von Erfolg zu Erfolg. Die Tischtennisler haben einen aktuellen bayerischen Meister in ihren Reihen. Die Fußballer haben bis zum Umfallen und bis zum letzten Relegationsspiel (leider vergeblich) um den Aufstieg in die Bezirksliga gekämpft. Darüber hinaus können sich die Leichtathleten über einen regen Zulauf freuen. Auch stößt der Erwerb des Deutschen Sportabzeichens immer mehr auf positive Resonanz. Als Highlight bezeichnete er die Ausrichtung des überregionalen Sportevents „Zeig den Champion in dir“ für den BLSV, Kreisverband Rosenheim. Die landkreisweite Zentralveranstaltung des Deutschen Sportabzeichens findet in diesem Jahr am 15. Juni beim SVB statt. Weiter konnte sich Christoph Brence im Nachwuchskader der Ski-Nationalmannschaft behaupten. Bedauern äußerste der SVB-Chef, dass der SV-DJK Heufeld seine Mitgliedschaft in der JFG Markt Bruckmühl/Mangfalltal gekündigt hat: „Eine Auflösung des Projektes konnten wir Dank einer neuen JFG-Vorstandschaft samt neuem Trainerteam verhindern“. Erfreut zeigte sich der SVB-Chef zudem, dass nach dem letztjährigen Rückzug des Tennis Bundesliga-Teams auch weiterhin hochklassiges Tennis in Bruckmühl zu sehen ist.

Aufgrund der prekären Belegungssituation der Gemeinde-Sporthallen wird weiter intensiv an der „Vision eigene Ballsporthalle“ gearbeitet. Als wahre Herkulesaufgabe entpuppen sich hierbei aber die damit verbundenen Unterhalts- und Nachfolgekosten. „Dies können wir alleine nicht stemmen. Hier müssen wir mit den verschiedensten Institutionen und Organisationen noch intensive Gespräche führen“, so Christoph. Im Rahmen notwendiger Investitionen wird auf dem SVB-Tennisheim eine Photovoltaikanlage installiert. Dazu stehen Optimierungsarbeiten an der 30 Jahre alten Heizungsanlage des Sportheims auf der Agenda. Abschließend richtete er noch einen Dank an die Marktgemeinde: „Das Rathaus ist für uns immer ein eminent wichtiger Teamplayer, Danke dafür“. Kassier Stefan Brence trug einen detaillierten Wirtschaftsplan vor, der dem SVB eine gesunde Finanzstruktur mit soliden Rücklagen attestierte: „Wir haben wieder ein gutes Wirtschaftsjahr abschließen können“. Für die Revisoren bescheinigten Christa Aumann und Ade Hofmann dem Verein eine einwandfreie Haushalts- und Wirtschaftsführung.

Schriftführer Otto Afflerbach gab einen Überblick über die Mitgliederstruktur. Leicht besorgt zeigte er sich bei der Gesamtbetrachtung über den leicht rückläufigen Trend in der  Mitgliederstatistik. „Wenn er auch nur marginal ist, müssen wir hier die Augen aufhalten“, bilanzierte Afflerbach. Eine Ausnahme sind seinen Aussagen nach die Kinder bis 13 Jahre mit einem deutlichen Zuwachs. Insgesamt gehören derzeit 1974 Mitglieder dem Verein an. Davon sind 755 (38 Prozent) Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre. Als kleine aber feine Sparten nannte er die Eisschützen (37 Mitglieder) und die Tischtennisler (56), als große und starke die Tennisler (219), die Handballer (340) sowie die Fußballer (399) und die Turner (467).

Volksfestreferent Alex Zehetmeier berichtete, dass die die letztjährige „Fünfte Bruckmühler Jahreszeit“ wieder ein „Volltreffer ins Schwarze“ war. „Super Stimmung, super Wetter, keine Unfälle und gute Umsatzzahlen“, lautete sein erfreuliches Fazit. Leichte Unruhe war dann unter den Anwesenden zu spüren, als er bei dem Volksfest-Ausblick anmerkte, dass die Oktoberfestkapelle „Die Kirchdorfer“ auf der SVB-Wiesn zumindest für 2018 kein Engagement erhalten wird. „Wir haben mit den Verantwortlichen intensive Gespräche geführt, konnten aber leider keine Übereinstimmung über die musikalische Ausrichtung unserer bayerisch, bodenständigen Wiesn erzielen, bei der das Hauptaugenmerk auch auf bayerischer Blasmusik liegt“, bedauerte der Zwei-Meter Wiesn-Bürgermeister. Auch SVB-Vorstand Christoph griff das Thema noch einmal auf: „Es hat einfach nicht mehr gepasst, die Vorstellungen gingen zu weit auseinander und es kann einfach nicht sein, das wir als Komplett-Verantwortliche unser Volksfest nach den Ansichten der Musiker ausrichten, bei den anderen Kapellen funktioniert es ja auch problemlos“. So wird die bekannte „Harthauser Musi“ ihr Debüt in Bruckmühl geben. SVB-Mitglied Wolfgang Ligotzky ärgerte sich über das „Ausboten“ der „Kirchdorfer“: „Die gehören dazu wie die Maß Bier, seit Jahren nehm` ich mir Urlaub für das Volksfest wenn `Die Kirchdorfer´ spielen, dies wird garantiert nicht mehr passieren“.

Bürgermeister Richard Richter sprach der SVB-Vorstandschaft in seinem Grußwort  Anerkennung für die Umsicht und den großen Weitblick bei der Vereinsführung aus. „Der SVB gibt der Gemeinde viel mehr als er nimmt“, lobte der Rathauschef. Unter der straffen Leitung des Wahlleiter-Trios Heinz Wagner, Franz Heinritzi und Gust Huber waren die Neuwahlen im Anschluss an die einstimmige Entlastung nach nur 17 Minuten bereits Geschichte.

 

Ergebnis Neuwahlen:

Klaus Christoph geht als SVB-Vorstand in seine Dienstjahre 34 und 35, Bernhard Gleißner agiert als neuer „Vize“, Bruno Stach erhielt alle Stimmen für den 3. Vorstand, Schatzmeister ist weiterhin Stefan Brence, gleiches gilt für Schriftführer Otto Afflerbach und Pressereferent Torsten Neuwirth. Ebenfalls wiedergewählt wurden das Revisoren-Duo Christa Aumann/Ade Hofmann sowie Fahnenträger Gerhard Münch.

 

Torsten Neuwirth

X