Der TSV Murnau hat die diesjährige Ausgabe des Kunze Cups in Bruckmühl für sich entschieden. Der Landesliga-Aufsteiger setzte sich am Ende aufgrund des besseren Torverhältnisses gegen den Ligakonkurrenten TSV 1860 Rosenheim durch. Der Gastgeber und Titelverteidiger SV Bruckmühl landete punkt- und torlos auf dem letzten Rang. Trotzdem zeigte sich Trainer Felix Scherer insgesamt mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden: „Es war ein gelungenes Turnier und ein ordentlicher Auftritt, auch wenn die Ergebnisse nicht gepasst haben. Das war allerdings eigentlich fast einkalkuliert, dadurch dass wir aktuell personell aufgrund von Verletzungen und Urlaubern relativ dünn besetzt sind. “Für den SV Bruckmühl war der Kunze Cup nach dem Umbruch ein weiteres Kapital der gemeinsamen Findungsphase zwischen Mannschaft und Trainerteam: „Wir hängen die Ergebnisse nicht hoch. Uns ging es darum, dass wir weiterhin an unserer Taktik und an unseren Spielformen feilen können und dass die Jungs zusammenwachsen. Da sind wir auf einem guten Weg.“

SV Bruckmühl fehlen zehn Spieler – Debüt für Eigengewächs Mika Müller
Der SVB trat, wie schon am Mittwoch im Test gegen die U19 des SV Wacker Burghausen, mit einem dezimierten Kader an. Das Trainerteam musste neben den vier Langzeitverletzten erneut auf Michael Kraxenberger, Johannes Wagener, Ridvan Ulu, Maurice Koller, Quirin Bartl und Johannes Brendle verzichten. Somit standen den Trainern Felix Scherer und Marco Schmidt für die 120 Minuten Spielzeit während des Turniers sieben Auswechselspieler zur Verfügung, drei davon waren Torhüter. Mit Maximilian Gröbmeyer kam einer davon als Feldspieler zum Einsatz. Eigengewächs Mika Müller aus der zweiten Mannschaft gab sein Debüt für das Landesliga-Team. Der ein oder andere Spieler musste, wie bereits gegen Burghausen vor drei Tagen, früh in der Vorbereitung und bei Temperaturen über 30 Grad die volle Distanz bestreiten. Einzig die erste Halbzeit seines Teams gegen den TSV Murnau sah Scherer kritisch: „Wir haben viele gute Dinge gesehen, aber auch ein paar schlechte, woran man arbeiten muss“, merkte Scherer an. Dem pflichtete Stephan Keller, sportlicher Leiter beim SVB, bei: „Uns wurde bewusst gemacht, wenn wir nicht mit der passenden Einstellung in das Spiel gehen, dann haben wir einfach keine Chance.“

TSV Murnau schlägt den SV Bruckmühl überzeugend
In der Eröffnungspartie mussten sich die Bruckmühler nach zweimal 30 Minuten Spielzeit klar mit 0:3 geschlagen geben. Der Aufsteiger entschied die Begegnung bereits früh mit einem Doppelschlag. „Murnau hat als Aufsteiger richtig guten Fußball geliefert. Sie waren gasig und giftig unterwegs und haben schnell in die Spitze gespielt“, lobte Keller die Gäste aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Nach einer Viertelstunde köpfte Phillip Mühlbauer nach einer Flanke von der rechten Seite am zweiten Pfosten ein. Drei Minuten später wurde eine Hereingabe von rechts in der Mitte abgefälscht und landete im Netz. Auch beim 0:3 war Manuel Aigner, der den SVB zuvor mehrfach vor einem höheren Rückstand bewahrt hatte, zwischen den Pfosten machtlos. Die Gäste aus dem Loisachtal verpassten es im Laufe des Spiels, die Führung höher zu gestalten.

Keine Tore im zweiten Duell – TSV 1860 Rosenheim gewinnt Derby
In der zweiten Partie trennten sich der TSV 1860 Rosenheim und der TSV Murnau in einem chancen- und ereignisarmen Spiel torlos unentschieden. Die beste Möglichkeit vergab Laurin Demolli nach wenigen Augenblicken. Der Außenspieler der Sechziger tauchte frei vor dem Murnauer-Tor auf. Sein Lupfer traf nur den linken Außenpfosten. Zum Abschluss des Mini-Turniers standen sich Bruckmühl und Rosenheim zum Derby gegenüber. In einem ausgeglichenen Duell, in dem für die Hausherren deutlich mehr drin gewesen wäre, behielten schlussendlich die 60er die Oberhand. In der ersten Halbzeit waren die Rosenheimer klar überlegen. Nach vier Minuten rettete bei einem Freistoß die Latte das Team von Kapitän Maximilian Biegel vor einem Rückstand. Mit dem Pausenpfiff gingen die Gäste dann aber doch in Führung. Schlussmann Markus Stiglmeir parierte einen Abschluss. Steven Khong-In stand richtig und musste beim Nachschuss nur noch einschieben.

SV Bruckmühl steigert sich – verliert aber erneut
Im zweiten Durchgang präsentierte sich die SVB-Elf dann deutlich besser und klar überlegen. Direkt nach Wiederanpfiff verzog Franz Schreder freistehend von der rechten Seite. Auch in der Folge erspielten sich die Bruckmühler mehrere aussichtsreiche Möglichkeiten. Der Ball fand den Weg ins Tor allerdings nicht mehr. Auf der Gegenseite wurden die Rosenheimer, die im Vergleich zu ihrem ersten Spiel zahlreich durch gewechselt hatten, nur noch vereinzelt durch Konter gefährlich. Stiglmeir musste nur noch zweimal zupacken. Somit blieb es am Ende bei der bitteren 0:1-Niederlage. Trotz des sportlichen Ausgangs zeigte sich Stephan Keller, sportlicher Leiter des SVB, mit dem Turnier wieder einmal hochzufrieden: „Wir werden das auf jeden Fall wieder machen. Es macht immer Spaß, die unterschiedlichen Teams zu sehen. Die Abendveranstaltung im Anschluss mit dem gemeinsamen Grillen und dem Deutschland-Spiel war der perfekte Abschluss einer gelungenen Veranstaltung.“ (Alexander Nikel)

X